Mein Leben
In der Schweiz wurden bis in die 80er-Jahre Kinder aus zerrütteten Familien nicht als schutzbedürftig angesehen. Gewalt prägte den Alltag dieser Kinder. «DOK» begleitet den Autoren Philipp Gurt auf seiner Spurensuche nach seiner schmerzhaften Kindheit für seine Autobiografie «Schattenkind».

Barbara Miller und Philipp Gurt

Laut Studien leiden 15 Prozent aller Kinder und Jugendlichen unter sexuellen Übergriffen, doch Fachleute vermuten, dass die Dunkelziffer viel höher ist. Aus Schuldgefühlen und Scham wagen viele der Betroffenen ihr ganzes Leben lang nicht darüber zu sprechen. Besonders tabuisiert sind Übergriffe, welche von Frauen verübt werden. Fachleute gehen davon aus, dass dies schätzungsweise 10 Prozent der Missbrauchsfälle betrifft.

Behutsam begleitet die Dokfilmerin Barbara Miller einen mutigen Menschen, der in seinem Leben viel Erschütterndes erlebt hat, seinen Lebenswillen und seine Lebensfreude dank der Entdeckung der eigenen Kreativität aber nicht verloren hat. Der Film zeigt eine aussergewöhnliche Lebensgeschichte, die trotz allen Abgründen, Hoffnung gibt und allen Betroffenen Mut machen soll. (Quelle: SRF)

Autorin: Barbara Miller
Kamera: Matthias Gruic
Ton: Peter Conrad
Schnitt: JAngelo Prinz
Produktionsverantwortung: Monika Zingg
Leitung: Belinda Sallin

Ausstrahlung des DOK-Films:
Donnerstag, 19. Januar 20:05 Uhr SRF 1
Freitag, 20. Januar 2017, 1:45 Uhr, SRF 1
Freitag, 20. Januar 2017, 11:15 Uhr, SRF 1

Früherer Beitrag: Schattenkind, der Schweizer Bestseller aus dem Bündnerland