Erlösung für Tier und Mensch
Die 13-jährige naturverbundene Clara wohnt auf einem Berghof in den Schweizer Alpen und kann Dinge spüren und sehen, die andere nicht wahrnehmen. Eines Tages entdeckt sie auf der Weide einen kleinen Bären, doch darüber darf sie eigentlich nicht sprechen, auch nicht über Susanna, ein Mädchen, das vor 200 Jahren auf dem Hof lebte.

Die drei jungen Hauptdarsteller (Foto: Karin Mayerhofer Dobler)

Die drei jungen Darsteller: Susanna (Rifka Fehr), Thomas (Damian Hardung) und Clara (Ricarda Zimmerer). Hinter Rifka Fehr steht Tobias Ineichen (Foto: Karin Mayerhofer Dobler)

Clara sieht immer wieder Bilder von früher und beginnt zu ahnen: ein Unheil liegt über dem Hof und ihrer Familie, und es hat etwas mit den Bären zu tun. Nur Thomas, der aus dem Jugendheim in Zürich zu Gasteltern strafversetzt wurde, kann sie sich anvertrauen. Gemeinsam mit Susanna und Thomas macht Clara sich auf, das Gleichgewicht zwischen Mensch und Natur wieder herzustellen.

Schauspieler, Regisseur und die Produzenten — mit Simon Hesse, Torben Struck, Rifka Fehr, Ricarda Zimmerer, Roeland Emanuel Wiesnekker, Damian Hardung, Tobias Ineichen, Monika Gubser und Andreas Atzwanger.

Schauspieler, Regisseur und die Produzenten: Simon Hesse, Torben Struck, Rifka Fehr, Ricarda Zimmerer, Roeland Emanuel Wiesnekker, Damian Hardung, Tobias Ineichen, Monika Gubser und Andreas Atzwanger.


SPICK veröffentlicht Damians Tagebuch, das er während den Dreharbeiten führte. Das liest sich sehr spannend. Hier ein Ausschnitt:
„Ankunft Sonntag, 28.8.2011
Der Anfang aller Dreharbeiten ist natürlich immer das Spannendste. Weil unser Flug von Köln nach Zürich Verspätung hatte, kamen meine Mutter und ich zu spät zu den „Warm up“-Feierlichkeiten in Bergün. Beim Warm up wird das ganze Team vorgestellt und begrüsst. Es waren ca. 60 bis 70 Personen anwesend. Danach ging es weiter in die Wohnung, in welcher Ricarda Zimmerer (Rolle Clara) und ich untergebracht waren für die nächste Zeit, natürlich in Betreuung einer erwachsenen Aufsichtsperson.
Montag, 29.8.2011
Der nächste Tag sollte ebenfalls noch im Zeichen des Ankommens stehen. Wir nutzten die Zeit, um uns in Bergün ein wenig einzuleben, bevor es dann schliesslich doch noch ernst wurde. Ich wurde in die Maske sowie zur Kostümprobe gerufen. Dort angekommen, musste erst einmal ein grosser Bestandteil meiner Haare daran glauben…“ (Quelle www.spick.ch) Zum Weiterlesen geht es hier!

Der gute Beitrag von SRF in 10 vor 10 ist hier abrufbar!

Tickets für weitere Vorpremieren gibt es beim WWF Panda Club zu gewinnen. Ab 8 Jahren scheint mir etwas früh, denn, wie das 10-jährige Kind am Schluss vom Beitrag in 10 vor 10 sagt, manchmal ist der Film fast ein wenig zu geheimnisvoll. Für Kinder, die nicht in den Bergen und mit Sagen aufgewachsen sind, gilt das besonders. Mich hat der Film im positiven Sinn an die Sagen meiner Kindheit erinnert.

www.claraderfilm.com ab 28. Februar im Kino und auf Facebook

Heute 14 Uhr in Solothurn in der Reithalle @sofi48, nominiert für den Prix du Public. Hingehen und voten!