Janis Joplin, Trakl, Degenhardt und Kreisler
„Die Beatles haben mich nicht berührt, aber Janis Joplin, die hat mich umgehauen.“
YouTube Preview Image
Ab dem 12. Lebensjahr hat Konstantin schon Gedichte geschrieben: „Die Gedichte habe ich der Mama zu verdanken. Die liebte Gedichte über alles.. und hat sie auf angenehm unpädagogische Weise an mich herangetragen“ Die Musik verdankt er dem Vater. „Ohne Trakl hätte ich die Pubertät nicht überstanden, der hat mich wirklich gerettet, das war mein einziger Freund, den ich damals hatte.“ Die Opern, die Konstantin Wecker kannte, hatten zum grossen Teil miserable Texte. Gute Texte fand er bei Franz Josef Degenhardt „Spiel nicht mit den Schmuddelkindern“. Da kam er darauf, seine Texte mit der Musik zu verbinden und versuchte es erst mal mit der Gitarre, aber ein Jahr Gitarre und zehn Jahre Klavier, das war natürlich idiotisch. Dann hörte er Georg Kreisler und dann war es endlich klar. „Und damit habe ich wirklich gleich einen ganz Grossen zum Vorbild gehabt.“

Politik
Das erklärt jetzt aber noch nicht die Politisierung. „Ich war in meinem Gymnasium als Anarchist bekannt. Ich hatte keine Ahnung, was es ist, aber fand es irgendwie schon spannend.“ Wirklich politisch wurde Konstantin Wecker erst an der Universität. Konstantin Wecker studierte Musik und belegte Psychologie und Philosophie: „Da ging dann die Politisierung so richtig los, aber, muss ich sagen, auch damals eher romantisch. Ich gehörte nie zu den kadertreuen K-Gruppen.. Ich war skeptisch und Ideologien waren mir verhasst.. Meine Feinde, die die Konzerte störten, waren nicht die Rechtsgruppen, die Konservativen kamen ganz gern ans Konzert, sondern diese strengen stalinisierten Linksgruppen.“

Medien
Das kann doch nicht alles gewesen sein. „Bevor ich zu gut informiert bin und dadurch etwas ändern müsste, bleibe ich einfach in dem kleinen Universum. Das hat ja auch was Gesundes zum Überleben, das ist gar keine Frage. Viele kluge Menschen sind wegen ihrer Informiertheit nahe an der Depression. Wenn man sich zurzeit die österreichischen Medien so anschaut, dann denkt man, Österreich ist ein Land im tiefsten Orient. Korruptionsskandale, dass man denkt, das kann doch gar nicht sein. So unverschämt können Menschen sich doch nicht gegenseitig schmieren. Und das ist nicht österreichspezifisch, ich glaube nicht, dass es in Deutschland anders ist. Das es jetzt rauskommt, find ich gut, das ist ein Sieg der Medien.“

„Die Mauschelei kann man nicht mehr aushalten. In den letzten Jahren hat man gemerkt, dass die Politik gegenüber der Finanzwirtschaft völlig machtlos ist und mit unsern Geldern das Versagen der Banker weltweit wieder gut macht. Das hat der Dümmste mittlerweile gemerkt.“

Vom Wutbürger zum Mutbürger
„Ich bin ja keiner, der sich von der Hoffnung verabschiedet hat. Ich hab durchaus Lust noch weiter zu nörgeln.. Durch das Internet, es wird alles vielleicht etwas Transparenter werden, das ist aber auch gefährlich. Man kann auch Fehlinformationen aufsitzen. Es wird alles etwas Transparenter werden und das braucht man, weil das die einzige Chance für Demokratie ist, die Transparenz. Es gibt seit acht Jahren diese Sozialforen, einmal im Jahr, irgendwo auf der Welt. Das sind 10-, 20-, gar 100’000 Menschen, die sich Gedanken machen zu unserer Welt. Das wird leider ausgeblendet, man erfährt kaum etwas davon.“ Den Schwenk in der Atomfrage von Angela Merkel, die ja wiedergewählt werden möchte, bringt Konstantin Wecker auf den Punkt: „Wenn wir uns bewegen, dann können wir was bewegen.. Es muss über das Bewusstsein kommen.. Es geht ums Tun und nicht ums Siegen.. Ich werde meine Utopien ganz sicher nicht mehr erleben, weil ich eh schon zu alt bin, aber ich halte weiter daran fest.“ (Quelle: ORF, 17.11.2011)

Konstantin Wecker auf Tour mit „Wut und Zärtlichkeit“:
YouTube Preview Image
Zwischen Wut und Zärtlichkeit fasse ich zum Leben Mut!

Konstantin Wecker auf Facebook
Konstantin Wecker: Hinter den Schlagzeilen
In Memoriam Franz Josef Degenhardt 03.12.1931 bis 14.11.2011
Schweizer Konzerttermine Konstantin Wecker:
01.12.2011
20:00 Uhr
CH – 8004 Zürich
Volkshaus
Wut und Zärtlichkeit mit Band
www.ticketcorner.ch

03.12.2011
20:00 Uhr
CH – 9000 St. Gallen
Tonhalle
Wut und Zärtlichkeit mit Band
www.ticketcorner.ch

04.12.2011
19:00 Uhr
CH – 4000 Basel
Stadtcasino – Musiksaal
Wut und Zärtlichkeit mit Band
www.ticketcorner.ch
www.eventim.de
www.tickettour.de
www.ticketonline.de
www.getgo.de

05.12.2011
19:30 Uhr
CH – 6005 Luzern
KKL Luzern – Konzertsaal
Wut und Zärtlichkeit mit Band
www.ticketcorner.ch

07.12.2011
19:30 Uhr
CH – 8200 Schaffhausen
Stadttheater
Wut und Zärtlichkeit mit Band
www.stadttheater-sh.ch/index.php

08.12.2011
20:00 Uhr
CH – 3011 Bern
Theater National
Wut und Zärtlichkeit mit Band
www.ticketcorner.ch