„Halt Deine Fresse!“

Gut kopiert, ist halb gewonnen, liebes ProSieben. Lustige Moderatoren. Eklige Prüfungen. Und C-Promis, welche die Haltung verlieren. „Die Alm“ ist eine gute M-Budget-Variante vom RTL-Dschungelcamp. Seit dem fünften Tag auf der Alm wirkt das ganze aber etwas überkonstruiert.

Der gestrige Streit, den die Krawall-Schwester Gina-Lisa vom Zaum riss, und dabei Mit-Modell Tessa übers Maul fuhr, schien von der Redaktion in die Wege geleitet. Die Vorgeschichte: Wegen Kissen statt Food als Belohnung nach einer Muhprobe zottelten drei Alm-Bewohner von dannen und hatten – anscheinend – einen 3-Stunden Fussmarsch ins Tal hinter sich zu legen. (Yeah, right.) Die Verbliebenen freute es, weshalb sie sich auch das Maul verrissen über die drei Fahnenflüchtigten. Alles von den Kameras registriert, und deshalb auch mit Leichtigkeit den drei Tal-Bewohnern vorspielbar ist. Bei Bedarf.

Was dann wohl auch geschah. Denn als die drei am nächsten Abend wieder in der Alphütte erschienen – frisch geduscht und in einem Fall wohl auch mit etwas überbenetzter Kehle – schien Gina-Lisa, die eigentlich im Tal war, von den Lästereien zu wissen. Und reagierte, wie sich das für ein Kölner Strassenmädchen gehört: Ausrastend und mit verbalen Ausfälligkeiten.

Solche Eingriffe seitens der Redaktoren sind albern. In der RTL-Variante hatte man ständig das Gefühl, dass wirklich niemand wusste, wie’s weiterging. Die Langeweile lauerte hinter der Pritsche. Und es wurden auch aus Nichtigkeiten schöne MAZen gebastelt. Streit zu provozieren, und ihn dann als Cliffhanger zu missbrauchen, zeugt nicht von Stil, liebes ProSieben. Heute abend wiederschauen, werd ich trotzdem.