Todesstoss oder Ritterschlag
In Kärnten wird ab heute Mittwoch wieder das Literatur-Supertalent gesucht. Nicht Dieter Bohlen oder Hannes Nebdal werden Leistung und Können vor den Fernsehkameras bewerten, sondern Literaturwissenschaftler wie die Germanistin Daniela Strigl. „Nicht ganz so blond wie Bohlen, aber mit ihrem trockenen Schmäh auch ziemlich lustig“, schreibt der KURIER. Strigl war bereits zwischen 2003 und 2008 Teil der Jury und ersetzt die Autorin und Übersetzerin Karin Fleischanderl. Die Mitglieder der Jury auf einen Blick gibt es hier.

Eröffnung
Heute wird der Schweizer Schriftsteller Urs Widmer die Eröffnungsrede der Tage der deutschsprachigen Literatur mit dem Titel „Von der Norm, der Abweichung und den Fertigteilen“ halten. Es geht darin um den Anspruch der Autoren an sich und an ihre „Wahrheit“. Ein Anspruch, der am 10. Juli, wenn in Klagenfurt der Ingeborg Bachmann-Preis verliehen wird, hoffentlich für jedermann nachvollziehbar, eingelöst werden wird.

Wettlesen als TV- Ereignis
Mit der Liveübertragung macht 3sat seit 1989 das Literatur- Ereignis zum Medien- Ereignis. 3sat überträgt die Lesungen und Diskussionen rund um den 35. Ingeborg-Bachmann-Preis live. Zusätzlich wird der mit 25.000 Euro dotierte Preis im Internet übertragen und in acht Sprachen übersetzt. Das jährliche Wettlesen im Rahmen der Klagenfurter „Tage der deutschsprachigen Literatur“ (TDDL) soll den Stand der deutschen, österreichischen und Schweizer Literatur und Literaturkritik dokumentieren.

Zwei Schweizer in Klagenfurt
Unter den 14 Wettbewerbsteilnehmern sind zwei Schweizer:

Michel Božiković, geboren 1971 in Zürich, lebt in Zürich. Studium der Philosophie, Politologie und Publizistik in Konstanz und Zürich. 2006 – 2008 Executive MBA Nachdiplomstudium in Zürich, Yale & Fudan. 2000 – 2006 eigenes Tonstudio/Plattenlabel und interimistische Leitung eines Verlags. Er schrieb Drehbücher, war Skipper und Barkeeper und arbeitet seit 1992 hauptsächlich als Texter/ Konzepter in der Werbung. Michel Božiković schreibt derzeit an seinem zweiten Werk. Sein Debutroman DRIFT erscheint am 24. August bei Klett-Cotta. Nach Klagenfurt eingeladen hat ihn Hildegard E. Keller. In „Drift“ geht es um Krieg, junge Wut und gebrochene Herzen. Als wieder Single leiht Julien sich das Auto seiner Mutter (ohne sie zu fragen) und fährt zur Front nach Kroatien. Kroatische Soldaten wollen ihn aufhalten, Julien hört nicht auf sie und verdingt sich als Scharfschütze in einer Aufklärungseinheit.

Der zweite Schweizer ist Linus Reichlin, geboren 1957 in Aarau, er lebt heute in Berlin. Er schrieb zunächst Kolumnen und Reportagen, für die er mehrere Preise, darunter den Ben Witter-Preis der ZEIT und den Zürcher Journalistenpreis erhielt. Heute arbeitet Reichlin als freier Schriftsteller. Sein in mehrere Sprachen übersetzter erster Roman „Die Sehnsucht der Atome“ stand monatelang auf der KrimiWelt-Bestenliste und wurde mit dem Deutschen Krimi Preis 2009 ausgezeichnet, sowie für den Friedrich-Glauser-Preis als bester Debutroman nominiert. 2010 erschien sein zweiter Roman, „Der Assistent der Sterne“, der zum „Wissenschaftsbuch des Jahres 2010“ gewählt wurde. 2011 erschien der Roman „Er“. Vorgeschlagen wurde Reichlin von Meike Fessmann.

Das Wettlesen live im Fernsehen
3sat zeigt den Bewerb live. Die Texte zum Bachmannpreis 2011 werden erst unmittelbar vor den Lesungen online veröffentlicht. Die Lesereihenfolge wird heute ausgelost.
07. Juli: 10:15 bis 15:15 Uhr
08. Juli: 10:15 bis 15:15 Uhr
09. Juli: 09:45 bis 14:00 Uhr
10. Juli: 10:15 bis 11:30 Uhr: Der Literaturclub unter der Leitung von Iris Radisch diskutiert über Literatur-Neuerscheinungen, die nichts mit den TDDL zu tun haben.
10. Juli: 11:30 bis 13:00 Uhr: Preisverleihung.

Kulturzeit
Ab 6. Juli bringt die Sendung Kulturzeit (19:20 Uhr) die tägliche Berichterstattung. Hinzu kommen Gespräche vor Ort und Dokumentationen zu literarischen Themen. Der Schriftsteller Egyd Gstättner ist während des gesamten Bewerbes für Radio Kärnten und ORF ON Kärnten als Reporter unterwegs.

ORF 2 berichtet in „Kärnten heute “ seit dem 3. Juli und bis zum 10. Juli täglich ab 19:00 Uhr

Publikumspreis
Wie jedes Jahr werden bei den TDDL auch heuer fünf Preise vergeben, bei einem davon hat die Jury allerdings nichts mitzureden: Wer der Gewinner des Publikumspreises – gesponsert von VILLIglas – wird, entscheiden ausschließlich die Leser und Zuhörer. Die Publikumswahl erfolgt allein über das Internet. Die Stimmabgabe – mit einer maximal 400 Zeichen langen Begründung – ist nur am Samstag, den 9. Juli in der Zeit von 15:00 bis 19:00 Uhr möglich. Das Stimmformular ist deshalb nur in dieser Zeit aktiv.

Alle Informationen zum Bachmannpreis auf http://bachmannpreis.eu/de
Bachmann-Preis ORF.at

Update
Die Reihenfolge der Lesungen wurde ausgelost:
DONNERSTAG, 7. JULI
10.00 – 11.00 Uhr: Gunther Geltinger
11.00 – 12.00 Uhr: Maximilian Steinbeis
12.00 – 13.00 Uhr: Daniel Wisser
13.00 – 14.00 Uhr: Anna Maria Praßler
14.00 – 15.00 Uhr: Antonia Baum

FREITAG, 8. JULI
10.00 – 11.00 Uhr: Linus Reichlin
11.00 – 12.00 Uhr: Maja Haderlap
12.00 – 13.00 Uhr: Julya Rabinowich
13.00 – 14.00 Uhr: Nina Bußmann
14.00 – 15.00 Uhr: Steffen Popp

SAMSTAG, 9. JULI
10.00 – 11.00 Uhr: Leif Randt
11.00 – 12.00 Uhr: Anne Richter
12.00 – 13.00 Uhr: Michel Božiković
13.00 – 14.00 Uhr: Thomas Klupp