Ein bei uns noch nicht so bekanntes Phänomen ist die Bücher-Trilogie «The Hunger Games» von Suzanne Collins. Die drei Bücher wurden insgesamt über 60 Mio. verkauft. Die ersten beiden Bände rangierten monatelang in der Bestenliste der New York Times, der Dritte ist in den USA kürzlich erschienen. Ähnlich wie bei Twilight, sind als Zielgruppe die «Young Adults» (12-18 J.) angegeben, aber das Ganze eignet sich durchaus auch für etwas ältere Semester. Die Geschichte hat allerdings nichts mit Vampiren zu tun, sondern ist die düstere Vision einer nicht allzu fernen Zukunft. Die Schreibweise ist süffig, temporeich und sehr spannend. Niveaumässig sind die Bücher irgendwo unterhalb Harry Potter aber oberhalb Twilight anzusiedeln (ich verlasse mich beim Twilight-Vergleich auf das Urteil Dritter).

In der deutschen Ausgabe heissen die Bücher «Die Tribute von Panem», Buch 1 (Tödliche Spiele) und 2 (Gefährlich Liebe) sind als gebundene Ausgaben erschienen, Buch 3 (Flammender Zorn) erscheint im Frühling 2011.

Hier zum Plot von Buch 1: Nordamerika existiert nicht mehr. Kriege und Naturkatastrophen haben das Land zerstört. Aus den Trümmern ist Panem entstanden, geführt von einer unerbittlichen Regierung. Alljährlich finden grausame Spiele statt, bei denen nur ein Einziger überleben darf. Als die sechzehnjährige Katniss erfährt, dass ihre kleine Schwester ausgelost wurde, meldet sie sich an ihrer Stelle und nimmt Seite an Seite mit dem gleichaltrigen Peeta den Kampf auf. Wider alle Regeln rettet er ihr das Leben. Katniss beginnt zu zweifeln – was empfindet sie für Peeta? Und kann wirklich nur einer von ihnen überleben? (Quelle Orell Füssli).

Natürlich dürfte bei diesem Erfolg auch einer Verfilmung nichts im Wege stehen, Verhandlungen dazu sollen weit fortgeschritten sein, wenn man den Gerüchten glauben darf.