„I ha di gärn“ gewinnt (2/6)
Ich plädiere dafür, dass ab sofort nur noch mitmachen kann, wer auch bereit ist, live zu performen. Gölä fuhr wie immer seinen Extrazug und erschien nicht und trotzdem gewann er mit 32.62% der Stimmen vor Sarah-Jane (26.66%) und Sina (15.64%). Während die einen wohl finden, Gölä habe recht, der mache eben was er will, habe ich eher Mühe damit, dass jemand, der sich offensichtlich um sein Publikum foutiert, die Chance und den Platz in einer Fernsehsendung bekommt. Gerade so gut könnte man sich auch um ihn foutieren und stattdessen jemanden einladen, der sich wirklich freuen würde zu performen, zum Beispiel Platz 6 der Nominierten. Zum Glück ersparten uns diesmal Sven Epiney, Roman Kilchsperger, Francine Jordi und Beni Thurnheer ihre Gedanken zu Gölä und sein Song wurde nur kurz angespielt.

Die auftretenden Künstler kommen einfach wenig zur Geltung in dieser Sendung. Als Zuseherin bekomme ich den Eindruck, dass sich die Fernsehleute selbst feiern. Offiziell besteht zwar ein Wettbewerb um einen Siegersong, aber eigentlich wird da einfach privat geplaudert und wenn dann mal ein Gast wie Marcel Bürgi da ist, dann tut man sich doch schwer, auf ihn einzugehen, weil seine Art Aufzutreten und seine Antworten einfach nicht vorauszusehen sind. Das heisst, weil er und seine Frau sich wehren, wenn ihnen die Worte in den Mund gelegt werden.

Die Live-Acts kamen alle wirklich gut an, wobei der Applaus für die Frauen besonders herzlich war. Emel mit ihrer orientalischen Neuversion von “Dr Sidi Abdel Assar” war ein „amuse-bouche“, das Appetit auf mehr macht. Ich hoffe, meine Worte gelangen in Emels Ohr!

Hier nochmals die drei meistgewählten Songs: 1. Gölä: I ha di gärn, 2. Sarah-Jane: Bliib doch bi mir, 3. Sina: Hinnär diär

Wiederholung: SF 1, Dienstag, 27. Oktober 2009, 13:15 Uhr bis 15:25 Uhr