Das hat eigentlich gar nichts mit TV zu tun, aber ich war gestern (26.7.2009) am Match Luzern-GC und bevor ich überhaupt auf meinem Platz sass, hatte ich schon eine Mattschiibe.

Vorneweg: Ja, ich bin GC-Fan, immer noch, seit ca. 30 Jahren. Ich möchte auch nicht auf das Spiel oder den Becherwurf eingehen. Luzern hat gewonnen, sicherlich verdient und alles weitere sollen andere klären.

Mein Erlebnisbericht dreht sich um das „GERSAG“ in Emmenbrücke. Der FC Luzern spielt dort – bis das neue Stadion 2011 steht – im mit CHF 3 Mio. aufgepeppten Exil.

Keine Ahnung wie dieser Platz bzw. dieses „Stadion“ überhaupt Super-League tauglich sein kann. Der Platz ist übrigens nur 82 Meter lang. Kein Wunder hat Yakin hierhin gewechslet. Bis 2011 ist er sowieso schon lange wieder weg.

Spielbeginn war 16:00 Uhr. Ich war dank des tollen Parkplatzkonzepts etwas knapp da (ca. 15:40 Uhr).

Erster Eindruck: es wimmelte nur so von Securitas.

Ich hatte ein Ticket für die Tribüne. Nachdem ich zuerst wohl fast am richtigen Eingang war, schickte man mich aussen herum auf die (was ich da noch nicht wusste) Gegentribüne. Ich fragte dann noch die Securitas-Dame, ob sie sicher sei und ich nicht innen durchlaufen konnte, doch sie meinte lachend: „Sie wollen ja nicht vor dem GC-Sektor durchlaufen müssen, oder?“. Als ich ihr dann mein GC-Käppi 1 cm vor die Augen hielt, war alles klar und die Dame perplex. Trotzdem liess sie mich nicht rein, Sicherheitskonzept bla bla bla.

Auf der Gegentribüne liess man mich kommentarlos rein. Obwohl auf meinem Ticket ein C war und hinter der Tribüne eine grosse Tafel mit einem H1 prangte: ich war wie vermutet falsch. Dort hinter der Tribüne war aber der einzige, kompetente und freundliche junge Mitarbeiter des ganzen Stadions und zeigte mir einen Plan. Aha, es gab also Zonen! Davon stand aber nichts auf dem Ticket. Ich musste in Zone 3, genau gegenüber! Ich lief dann hinter dem FCL-Fansektor wieder auf die andere Seite. Über einen Sandplatz. Entschuldigung, einen Allwetter-Fussballplatz. Da stand natürlich ein weiterer Securitas und mahnte mich, bitte nicht über, sondern UM den Platz herum zu laufen.

Nun, als ich dann einmal ganz ums GERSAG ‚rumgelaufen und verständlicherweise schon ziemlich säuerlich war, haben beim richtigen Eingang 4 (!!!) Personen (2 Securitas und zwei sonstige mit blauen Hemden) mein Ticket angeschaut und diskutiert und moniert: „..da steht gar nichts von Zone 3 drauf! Sind das die richtigen Tickets? Ah das sind die vom Ticketservice…“

Ich war verständlicherweise mittlerweile leicht am vibrieren. „Mir doch egal“ sagt ich, „ich will jetzt einfach da rein!“. Es war mittlerweile 15:58 Uhr. Die Dame von Securitas meinte darauf mit einem süffisanten Lächeln, ich könne es gerne probieren und schauen ob mein Sitz noch frei sei… Ich konnte mich erstaunlicherweise ganz knapp vor einem Ausbruch bewahren.

Ich war noch so dumm zu fragen, welchen Tribünen-Aufgang ich wohl nehmen müsse, es war natürlich prompt der falsche. Und zur Krönung schickte mich dann auf dem richtigen Aufgang der Platzanweiser auch noch auf die falsche Seite.

Den Anpfiff habe ich natürlich verpasst.

Nach dem Spiel durfte man dann, weil die ach so bösen GC-Fans so gemein sind (und in Wirklichkeit übrigens schon seit längerem ganz brav sind) und deshalb von der Polizei in Vollmontur direkt von der Tribüne in die Busse zum Bahnhof geschleust wurden, nicht direkt zum eh schon ziemlich weit entfernten Wiesen-Parkplatz laufen, sondern musste auf gut Glück einen Umweg durch irgendein Quartier nehmen.

Anekdote: Neben mir parkierte ein GC-Fan, der im Fan-Sektor war. Er musste den Polizisten seinen Autoschlüssel zeigen, damit er nicht in den Bus gedrängt wurde! Unglaublich das ist.

Ach ja, durchsucht wurde ich übrigens nie.
Die Zuschauerzahl betrug 7145.